Amazora

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Wiki lebt davon, dass viele Menschen ihr Wissen teilen. Wir freuen uns auf deinen Beitrag! >> Einloggen und mitschreiben <<

Die Amazora Frauen/Lesbenliste war eine Gruppierung von Frauen/Lesben an der Uni Zürich.

Geschichte[Bearbeiten]

Aktion «Totenmahl statt Lebkuchen»[Bearbeiten]

Am 18. Oktober 1990 trafen sich erstmals Frauen/Lesben, um eine Aktion zum Jahrestag des Massakers in Montreal vorzubereiten. Die Aktion ging unter dem Namen «Totenmahl statt Lebkuchen» am 6. Dezember 1990 über den Mittag über die Bühne. [1]

EGStR-Wahlen[Bearbeiten]

"Für die diesjährige Wahl in den Erweiterten Grossen Studenten(sic!) Rat (EGStR) hat sich erstmals eine Frauen/Lesbenliste gegründet, für die Frauen/Lesbenthemen an erster Stelle stehen. Frauen/Lesben erfahren den Unibetrieb anders als Männer, für die die Uni einmal erdacht wurde. Auch 1990/91 ist die Uni Zürich nicht so, dass wir uns als Frauen/Lesben wohlfühlen könnten, nämlich frauen/lesbengerecht und frauen/lesbenfreundlich. Frauen werden auch an der Uni noch immer nur mitgedacht (siehe z.B. EGStR-Name) und Lesben gibt es sowieso nicht.
Wir fordern deshalb die Quotierung, d.h. mindestens die Hälfte Frauen/Lesben in allen Gremien und Ständen, ein Frauen/Lesbenzimmer im Uni-Hauptgebäude, einen nicht sexistischen Sprachgebrauch bei geschriebener und gesprochener Sprache. Feministische Wissenschaften sollen gefördert werden, indem an jeder Fakultät feministische Lehrstühle und ein interdisziplinäres feministisches Forschungsinstitut (ähnlich den women studies in den USA) eingerichtet werden. Dazu gehört auch die Erstellung einer Frauen/Lesben-Bibliothek mit Archiv. Solange dies nicht Wirklichkeit ist, sollen Stipendien für women studies in den USA erhältlich sein.
Weiter fordern wir, eine autonome 100%-Stelle für eine Frauen/Lesbenbeauftragte an der Uni und mehr kostenfreie Kinderhortplätze.
Wir erklären uns ausdrücklich solidarisch mit dem VSU und zart und heftig, dem Forum beider HochschWulen. Natalie Raeber" [2]

Die amaZora-Liste beteiligte sich auch noch 1992 und 1993 an der EGStR Wahlen.

FrauenKafi[Bearbeiten]

Eine morgendliche Aktion: Am 19. Februar 1991 wurde der Zeitungslesesaal beim Eingang Künstlergasse des Uni Hauptgebäudes mit Kaffee, Gipfeli, selbstgebackenem Zopf und Transparenten besetzt. Ein detaillierter Bericht inklusive Ankündigung weiterer Aktionen erschien in der zs vom 22.04.1991, S.6.

Vereinsgründung[Bearbeiten]

Bei den Wahlen 1991 gewann Amazora sieben Sitze, zart&heftig, die Schwulenliste, zwei und der VSU/VSETH deren 25 (von total 69 Sitzen). [3].

Neue Strukturen als Verein 1994. Vereinsbeitrag 12 Franken. Das Vereinsjahr endet mit Walpurgis (30. April). Vollversammlungen einmal pro Monat während dem Semester, gibt Einblick in die Arbeitsgruppen und dient der Koordinataion. [4]
"Im März 1994 schloss sich eine Gruppe von Studentinnen zum Verein Amazora zusammen. Ziel des Vereins war es, feministische und lesbische Anliegen der Studentinnen an der Universität Zürich zu vertreten. Die Amazoren, wie sie sich nannten, trafen sich einmal im Monat zu einer Sitzung, um die Aktivitäten der beiden Arbeitsgruppen (AG feministische Anliegen und AG Lesben) zu koordinieren. Jeden zweiten Mittwoch traf sich die Lesbengruppe zum Lunch. Leider schliefen diese aktiven Arbeitsgruppen im Lauf der Jahre ein, als die Gründerinnen nach und nach ihr Studium beendeten und die Universität verliessen. So existierte der Verein schliesslich nur noch auf dem Papier, bis sich die ETH-Studentin Simone Brander im Jahr 2000 auf die Suche nach andern lesbischen Studentinnen machte. "Uns gibt's"! verkündeten die neuen AmaZoras am CSD 2001 in Zürich."[5]

«Die Frauen/Lesbenliste AMAZORA wurde Ende 1990 für die EGSlR-Wahlen 91 gegründet (Erweiterter Grosser Studentinnen Rat). In diesem 'Parlament' sitzen 70 Studentinnen und Studenten aus verschiedenen Gruppierungen, die alljährlich von den Studis gewählt werden. In wenigen Tagen hatten wir 28 Frauen gefunden, die sich für diese Wahl auf der AMAZORA-Liste aufstellen Hessen. Von den 28 Sitzen der Fakultät Phil. I errangen die AMAZORAS auf Anhieb sechs Sitze und ist somit die zweitgrösste Gruppierung. Zur Vorbereitung der kommenden Wahlen treffen wir uns am Mittwoch, den 20. Nov. 91, abends, im Frauenzentrum, Mattengasse 27. Alle Frauen, die sich für Aktivitäten, Zielsetzungen und eigene Kanditatur auf der AMAZORA-Liste interessieren sind dazu herzlich eingeladen. Genaueres wird im ZS abgedruckt sein, übers FrauKo-Büro (Tel. 256 54 86) und an der Stellwand im Eingang der Hauptgebäudes zu erfahren sein.» [6]

Der Verein löste sich 2004 wieder auf, da das Bedürfnis nach einem Netzwerk für lesbische Frauen an den Zürcher Hochschulen nicht mehr vorhanden schien.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Hetzer, Vita Alix: Männeruni - Frauenfragen! Die Auseinandersetzung um die Gleichstellung an zwei Hochschulen. Zürich, 2015.
Schweizerisches Sozialarchiv: Ar 437.93.4 Lesbenbewegung Zürich/Schweiz, Akten 1974-2004

Die Königsmacher und wir. Wenn Studentinnen sich einmischen - ein Beispiel, In: Rosa - die Zeitschrift der Geschlechterforschung 1994, Nr. 10, S. 29ff
  1. zs (zürcher studentIn) 03.12.1990, S.12
  2. zs (zürcher studentIn), 14.01.1991
  3. Frau ohne Herz, Nr. 28, 1991, S. 35
  4. Frau ohne Herz, Nr. 34, 1994, S. 53
  5. VSU Webseite Geschichte Amazora
  6. Rosa - die Zeitschrift für Geschlechterfragen, Nr. 1/1991, o.S.
Abgerufen von „https://l-wiki.ch/index.php?title=Amazora&oldid=4138