Else Strantz

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Wiki lebt davon, dass viele Menschen ihr Wissen teilen. Wir freuen uns auf deinen Beitrag! >> Einloggen und mitschreiben <<

Wissenschaftlerin und Künstlerin (* 1866 in Berlin, † 1947 in Rüschlikon)

Biografie[Bearbeiten]

Else Strantz war die langjaehrige Lebensgefaehrtin von Helen Dahm. Sie wurde am 4. Dezember 1866 in Berlin geboren, lebte spaeter in Zuerich, Muenchen, Oetwil am See ZH, und Rueschlikon ZH, wo sie am 13. Dezember 1947 verstarb.

1909 wurde ihre Doktoarbeit "Zur Silphionfrage" an der Universitaet Zuerich angenommen. Silphion war eine in der Antike beliebte in der Kyrene (heutiges Libyen) vorkommende Medizinalpflanze, die ausgestorben ist. In ihrer Doktorarbeit zu Silphion befasste sich Else Strantz mit verschiedensten Quellen von der Antike bis zu Theophrast (Paracelsus), mit den Verwendungsarten der Pflanze wie auch der Botanik und den Abbildungen auf kyrenischen Muenzen - die Doktorarbeit wurde denn auch fakultaetsuebergreifend auf Antrag von Altertumsforscher Prof. Dr. H. Bluemner und von Botaniker Prof. Dr. Hans Schinz angenommen. Sie wurde von zwei Verlagen publiziert und wird auch heute noch, va in der Paracelsus-Forschung zitiert.

Else Strantz und Helen Dahm haben sich in Zuerich kennengelernt. Helen Dahm lebte ab 1906 - 1913 in Muenchen, in dieser Zeit arbeitete Else Strantz zeitweise fuer die Galerie von Hans Goltz in Muenchen, lebte also auch dort, und sie brachte ihre Gefaehrtin in Kontakt mit dem Blauen Reiter. 1913 kamen beide zusammen aus Muenchen zurueck nach Zuerich. Wahrscheinlich lebten sie zusammen an der Gemeindestrasse 23 im Zuercher Kreis 7: Helen Dahm hatte 1916 im Atelier an der Gemeindestrasse ihre erste Einzelausstellung. Von Else Strantz ist ein Brief an das Kunsthaus Zuerich vom 20.11.1918 erhalten mit der Absendeadresse Gemeindestrasse 23, Zuerich 7. Die beiden besuchten zusammen des oefteren die Kuenstlerinnen- und Kuenstlergemeinschaft im Brahmshaus in Rueschlikon.

1919 zogen die beiden Frauen nach Oetwil am See um. 1932 trennten sie sich und Else Strantz zog von Oetwil am See weg.

Ueber die kuenstlerische Arbeit von Else Strantz ist nicht viel bekannt, jeweils kurze Eintraege ueber sie finden sich jedoch in verschiedenen Kunst-Lexika. 2009/2010 wurden Werke von ihr bei einer Auktion in Zofingen AG angeboten.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

Dissertation https://archive.org/details/b24874747

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Abgerufen von „https://l-wiki.ch/index.php?title=Else_Strantz&oldid=4669