Eugenie Schumann

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eugenie Schumann

Deutsche Musikschriftstellerin * 1.12.1851 in Düsseldorf - † 25.09.1938 in Bern

Biografie[Bearbeiten]

Eugenie lernte Marie Fillunger 1875 in Berlin kennen. Die Freundschaft der beiden Frauen hat Eva Rieger aufgearbeitet.
Der Nachruf auf Eugenie Schumann in Die Berner Woche erwähnt mit keinem Wort Marie Fillunger, sondern hebt die familiäre Beziehung und doch auch ihr künstlerisches Schaffen hervor: "In ihrem 87. Altersjahr ist eben Eugenie Schumann, die letzte und jüngste Tochter Robert und Clara Schumanns, hier in Bern von uns gegangen, betrauert von einem ihr treu ergebenen Freundeskreis.
Wer der feinen, klugen, geistig bis in die letzten Tage frisch gebliebenen Frau näher hat treten dürfen, der sah in ihr nicht nur die Tochter der grossen Eltern, sondern die selbständige, durch das Leben und ihre eigene Künstlerschaft gereifte Frau, die als ebenbürtiger Spross diesem noch in hohem Alter ein herrliches Denkmal gesetzt hat. Eugenie Schumann hat nicht nur als gute Klaviervirtuosin bie Tradition des Schumann'schen Elternpaares weitergetragen, sondern sie hat ihren beiden tiefempfundenen, von schönster Kinderliebe und Begeisterung getragenen Büchern auch ihre schriftstellerische Begabung zur Entfaltung gebracht.
Seit 10 Jahren lebte sie stets einen Teil des Jahres in Bern, nachdem sie in Interlaken ihre geliebte Schwester Marie, mit der sie sich dorthin zurückgezogen hatte, verlieren musste. Daneben waren Ascona und auch ihre geliebte deutsche Heimat, wo sie noch Nachkommen ihrer Geschwister betrauern, die Ziele regelmässiger Wallfahrten.
So, wie sie zu uns gekommen, so hat sie uns auch wieder verlassen: still, gütig, anspruchslos, mit auf das Höchste gerichteten Sinnen, die ihr den Eingang in die Geisteswelt ihrer Eltern geöffnet haben. Allen, die sie kannten und liebten, wird sie unvergessen bleiben. [1]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Erinnerungen, Verlag J. Engelshorn (1925) 336 Seiten
  • Lebensbild meines Vaters Robert Schumann, Leipzig, v. Hase & Koehler, (1931)

Literatur[Bearbeiten]

Buch Cover
  • Eva Rieger (Hg.): Mit 1000 Küssen Deine Fillu. Briefe der Sängerin Marie Fillunger an Eugenie Schumann 1875-93. Dittrich, Köln 2002, ISBN 3-920862-42-2
  • Rieger, Eva. ‘Deine Liebe hat mir erst gezeigt was leben heißt’: Marie Fillunger (1850-1930) und Eugenie Schumann (1851-1938)”, in: Horsley, Joey & Luise F. Pusch. Hg. 2005. Berühmte Frauenpaare. Frankfurt/M. Suhrkamp. S. 61-93.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. B. Züricher in: Die Berner Woche, 1938, S. 1017