Helen Dahm

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helen Dahm

Künstlerin (* 21. Mai 1878 in Egelshofen, † 24. Mai 1968 in Oetwil am See)

Aus Anlass des fünfzigsten Todestags von Helen Dahm würdigen das Helen Dahm Museum in Oetwil und das Kunstmuseum des Kantons Thurgau, Kartause Ittingen die Schweizer Künstlerin mit zwei aufeinander abgestimmten Ausstellungen. Während in der Kartause Ittingen eine umfassende Werk-Retrospektive zu sehen ist, bietet die Präsentation des Oetwiler Dahm-Museums einen dokumentarischen Einblick in die Biografie der Künstlerin und zeigt ausgewählte Selbstporträts. 
Die Ausstellung dauert vom 2.September 2018 bis zum 3.November 2019 und ist jeweils an den Wochenenden geöffnet. Vernissage: Sonntag, 2.September 2018, 16 Uhr. Öffnungszeiten: samstags 13 – 17 Uhr, sonntags 10 – 13 Uhr [1]

Biografie

Helen Dahm war waehrend vieler Jahre die Lebensgefaehrtin von Else Strantz. Sie wurde am 21.5.1878 in Egelshofen (heutiges Kreuzlingen) geboren, lebte spaeter in Zuerich, Muenchen, Meherabad (Indien), und in Oetwil am See bis zu ihrem Tod am 24.5.1968.

Helen Dahm erhielt 1954 den Zuercher Kunstpreis - als erste Frau.

Seit 2008 besteht in Oetwil am See das Helen Dahm Museum, auf der dazugehoerigen Webseite findet sich eine ausfuehrliche Biographie, und es sind viele Werke von ihr zu sehen.

Genaueres zu den Jahren mit ihrer Lebensgefaehrtin siehe Seite von Else Strantz.

Ausstellungen

2016 Frauen Power, 1916-2016

Literatur

Weblinks

http://www.helen-dahm.ch/home/index.asp

Einzelnachweise

Wikipedia-logo.png Der Wikipedia-Artikel zu Helen DahmW ist eventuell ausführlicher.
Hier im L-Wiki gibt es das Wichtigste aus lesbengeschichlicher Sicht.