Katzenball

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erster Schweizer Dokumentarfilm zu Lesben. der im Kino gezeigt wurde. 2005

Inhalt[Bearbeiten]

Die Berner Regisseurin Veronika Minder hat 2005 den Kinofilm zur Lesbengschichte in der Schweiz gemacht, produziert von der Filmkooperative Zürich. "Die Geschichte(n) von frauenliebenden Frauen von gestern bis heute: ihre Beziehungen und internationalen Netzwerke, ihre Suche nach Identität, ihre oft geheimen Treffpunkte. Fünf Frauen verschiedener Generationen in der Schweiz geben Einblick in ihr Leben. Persönliches und Historisches, Anekdoten und Zeitdokumente bilden eine Collage, die den jeweiligen Zeitgeist mit einem Augenzwinkern beleuchtet und ein differenziertes Bild vom Anders-Sein vermittelt. Die Kosmopolitin Johanna Berends, die Chronistin und Photographin Liva Tresch, die bekannte Modemacherin Ursula Rodel und die engagierte Feministin Heidi Oberli führen uns in ihre oft abenteuerlichen jungen Jahre zurück. Sie gehören unterschiedlichen Generationen an und machen das Besondere jener Zeiten im Vergleich zur Gegenwart sichtbar, in der Samira Zingaro ganz selbstverständlich studieren und sich in einer offen zugänglichen lesbischen Szene bewegen kann." (soweit aus der Synopsis zum Film)

Mitwirkende[Bearbeiten]

Die Protagonistinnen

Weitere Mitwirkende

  • Ernst Ostertag, Robert Rapp, Alice Oberli, Käthi Keller, Annette Uehlinger, Manuela Wegmüller, Judith Welter u.v.a.

Preise[Bearbeiten]

  • Berlin 2005, Teddy Award
  • Berner Filmpreis 2005
  • Wien, Identities Queer Film Festival, Jurypreis und Publikumspreis 2005
  • Zürcher Filmpreis 2005

Festivals[Bearbeiten]

Genève, Lisboa, Kassel, Sevilla, Gardanne, Barcelona, Rio de Janeiro, Locarno, San Francisco, Wien, Krakow, München, Torino, Solothurng

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]