Kristin T. Schnider

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autorin (* 1960 in London)

Biografie[Bearbeiten]

Kristin T. Schnider, geboren 1960 in London, aufgewachsen in Zürich. Lebt seit 1998 als freischaffende Schriftstellerin in Wassen im Kanton Uri. 2002 bis 2010 Präsidentin des Deutschschweizer PEN-Zentrums, 2007 bis 2010 im Vorstand des PEN International. Schnider veröffentlichte schon seit Jahren Prosatexte in verschiedenen Literaturzeitschriften, ehe sie 1984 mit ihrer Teilnahme am Ingeborg Bachmann Wettbewerbe einem grösseren Publikum bekannt wurde. 1989 erschien ihr Debütroman „Die Kodiererin“, in welchem sie gegen unmenschliche Wohn- und Arbeitsverhältnisse anschreibt.
Ihr Text "Trägheit" aus "Ich wollte töten" wurde 1997 in der Textsammlung "Sappho küsst Europa. Geschichten von Lesben aus zwanzig Ländern" veröffentlicht.
Kristin T. Schnider wurde im Buch "Diese Urner" (2016) porträtiert. Die Journalistin Helene Aecherli beschreibt die Autorin im Text so: "Kristin T. Schnider macht es einem schwer, sie zu fassen. Kaum glaubt man, sie greifen zu können, entgleitet sie einem wieder. Plötzlich dreht sie sich um, verschwindet in ihre Bibliothek. 'Bin gleich zurück', ruft sie." Ein Grossteil des Porträts erschien in der Luzerner Zeitung (19. Juni 2016) unter dem Titel "Ich bin schwer einzuordnen"[1].

Aktivitäten[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

  • 61° über dem Horizont. Berlin 1986 (zusammen mit Birgit Kempker und Barbara Maria Kloos)
  • Die Kodiererin. Roman. Frauenfeld/Zürich 1990
  • DIN-A. Ein Text. edition sec 52, Zürich 1991 (bilgerverlag)
  • Ich wollte töten. Erzählungen. Bilger, Zürich 1994 (bilgerverlag)
  • NYSKY. Bilger, Zürich 1996 (bilgerverlag)
  • Luna – Frau und Zyklus (mit Mary A. Imhof). Altdorf 2000

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  1. http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/panorama/Ich-bin-schwer-einzuordnen;art9645,761809