LEGS Lesbengruppe St.Gallen

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ab 1985 (1987?) - 1993

Geschichte[Bearbeiten]

Selbstporträt 1989: "Seit bald zwei Jahren gibt es in St. Gallen die Legs. Lesben aus St. Gallen und Umgebung finden sich in der Gruppe und schaffen sich dadurch eine Basis für ihre Anliegen und Bedürfnisse. Zum einen will die Legs konkrete Bewegungsräume für Lesben schaffen, zum andern ist ihr aber auch wichtig, breitere Öffentlichkeitsarbeit zu leisten, letzteres geschieht vor allem über die diversen Medien, an Demos, mit Flugblättern etc. Für uns Orte, an denen sich Lesben frei bewegen können, ohne gleich mit etwelchen Angriffen rechnen zu müssen, sind leider noch immer rar - vor allem in der "Provinz".
Die Legs ist bemüht, sporadisch Lesbenanlässe zu organisieren. Dies waren beispielsweise Frauenfeste, eine Lesung mit Ilse Kokula oder das Lesben-Wochenende im Frühsommer auf Schloss Wartensee in Rorschach. Letzteres zeigte, dass Bedürfnisse sehr wohl vorhanden sind: Mit beinahe 70 Teilnehmerinnen war die Evangelische Tagungsstätte voll ausgebucht, einigenmusste sogar aus Platzmangel abgesagt werden.
Lesbenberatungsstelle. Die Lesbenberatungsstelle kann von allen Lesben und deren Bezugspersonen beansprucht werden. Telefonisch jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat von 20 bis 21.30 Uhr unter der Nummer (071) 22 44 60, brieflich unter folgender Adresse: Legs, c/o Infra, Löwengasse 3, 9000 St. Gallen.
Natürlich stehen die Frauen der Legs auch für persönliche Gespräche zur Verfügung, bitte vorher über das Beratungstelefon abmachen.
Sitzungen. Die Legs trifft sich wöchentlich am ersten und dritten Donnerstag im Monat in der Infrawohnung an der Löwengasse 3 und am zweiten, vierten (und ev. fünften) Donnerstag in einem Sitzungszimmer des Restaurants Engel an der Engelgasse, jeweils um 20 Uhr. Neue interessierte Frauen sind jederzeit willkommen.
Lust und "Musst" auf Frauenbeiz in St. Gallen. Nur für Frauen, dafür für alle Frauen. Seit einiger Zeit gibt es in St. Gallen wieder regelmässig eine Frauenbeiz. Immer am Dienstagabend ab 19 Uhr ist das Restaurant Engel, Engelgasse, St. Gallen, nur für Frauen geöffnet. Eine autonome Gruppe von Frauen hat die Verantwortung übernommen. Es wäre jedoch das Ziel, dass die Frauenbeiz von möglichst vielen Frauen getragen wird. Infolgedessen werden noch Frauen gesucht, die ohne feste Verpflichtung ab und zu Lust haben zu servieren, zu kochen oder etwas Kulturelles oder Informatives in die Frauenbeiz zu bringen. (...)"[1]
Zweck: Öffentlichkeitsarbeit. Organisation von Lesbenwochenenden auf Schloss Wartensee, Beratungstelephon für den Raum Ostschweiz. Längerfristige Ziele: Einrichtung einer Lesben-Beratungsstelle, Bildung eines Lesbenberatungs-Netzes in der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Selbstporträt LEGS, in Frau ohne Herz, 25/1989, S. 29