Lesben und Coming Out

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Buch zum Coming Out, Zürich 1993

Inhalt[Bearbeiten]

Kapitel

  • 1. sichtbar werden (Editorial)
  • 2. "ich sag es noch einmal, ich hatte glück..." Zwangsheterosexualität
  • 3. "ich bin zweiundfünfzig, geschieden..." Coming Out in der mittleren Lebensphase
  • 4. "da stand es nun schwarz auf weiss..." Das Lesbenbild der Medien
  • 5. "wie nett die beiden, wahrscheinlich schwestern..." Alltägliche Erfahrungen
  • 6. "lange habe ich gedacht, ich bin gar kein mensch..." Dämonisierung und Pathologisierung von Lesben
  • 7. "esgeht nicht darum, die eltern um erlaubnis zu bitten..."
  • 8. "hauptsache, du bist glücklich..." Mütter erzählen
  • 9. "meine mutter ist viel selbstständiger geworden..." Lesben und Kinder aus beider Sicht
  • 10. "ich hatte das glück, dass isch meine handarbeitslehrerin für mich interessierte...." Erfahrungen in der Schule
  • 11. "was bin ich?" Identitätssuche
  • 12. "lesben sind immer und überall..." Bilder
  • 13. "es fängt mit herzklopfen an..." Sexualität
  • 14. "auf der flucht vor mir selbst..." Von Psychotherapie und Psychiatrie
  • 15. "meine schwärmerei für diese nonne fiel aus dem rahmen..." Lesben und Religion
  • 16. "als ich mir den ersten lesbenknopf an die jacke steckte..." Frauen Lesben Bewegung
  • 17. "ich habe noch nie eine andere lesbe gesehen..." Information, Konakte, Beratung
  • 18. "schurstracks steuerte ich auf das lesbenregal zu..." Bücher zum Coming Out
  • Glossar - Wörterverzeichnis
  • Text- und Bildnachweise

Hintergrund[Bearbeiten]

Erstellt und Herausgegeben im Frauenzentrum Zürich

Erinnerungen[Bearbeiten]

Lesben, die damals in ihren Teens waren, berichten, dass sie das Buch "unter der Bettdecke verschlungen" hätten. Das Buch war für junge Lesben sehr wichtig, da es aufzeigte, dass es noch andere Lesben gibt.

In der Redaktion wurde viel besprochen, geredet, gestritten über Definitionen und Werte. Frauen mussten überzeugt werden, sich zu zeigen.

Literatur[Bearbeiten]

Besprechung in der FRAZ von Gertrud Ochsner Nr. 49, 1994, S. 39. (pdf)