Lilaphon

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo

Telefonische Auskunft und Beratung für lesbische, bisexuelle und an dieser Lebensweise interessierte Frauen. Gemeinnütziger Verein.

Liebe Lilaphonas - ihr habt auf Ende 2016 einen vielseitigen Bericht zur Geschichte des Lilaphon geschrieben. Sendet uns den doch bitte als pdf zu. Dann können wir ihn hier verlinken. Danke! wiki (ät) l-world.ch

Geschichte[Bearbeiten]

"Seit 1998 auf und am Draht". Kostenlose Angebote: Telefonische Information und Beratung, Persönliche Beratung, Begleitung, Webseite, Öffentlichkeitsarbeit. [1]
Das Leitbild von 2015 hier als pdf.

  • LilaFun:
Logo lilafun.png

Start am 3. März 2013 mit einem Spielabend Gemeinsam Veranstaltungen besuchen. Eine Plattform, wo Frau sich ungezwungen treffen kann. Zum Beispiel an die Fasnacht, Filmbesuch, Weihnachsmarktbesuch, Wanderung und Naturbeobachtung, Wandertag mit Wybernet, Nachtschlitteln, Bier- und Wein-Degustation, Schlittschuhlaufen.

  • COD-Projekt: Coming-Out-Tag 2013 unter dem Motto "Coming out in der Mitte des Lebens". Wettbewerb für einen Kinospot gewinnt Karin Willimann Link zum Spot[2]. In der Jury sassen die Sängerin Natacha, Christina Niederer und Veronika Minder. Die Preisverleihung fand am 12. Oktober 2013 in Luzern statt.
  • COD Podiumsdiskussion. Am 11. Oktober 2014 organisierte Lilaphon und homo-sapiens gemeinsam ein Podium zum Thema: “Coming-out im Spiegel der Zeit”. Das Podium fand im Zentrum Karl der Grosse in Zürich statt. Lisa Bachmann, Henry Hohmann (Präsident Präsident Transgender Network Schweiz), Röbi Rapp und Ernst Ostertag (erstes Partnerpaar seit dem neuen Zürcher Partnerschaftsgesetz 2003) und Erika diskutierten unter der Leitung von Ursa Sigrist über ihre persönlichen Erlebnisse bei ihrem Coming Out. Sie erzählten welche Hürden homosexuelle Personen und Transmenschen früher, vor fünf, zehn und zwanzig Jahren, nehmen mussten und was sie dabei ganz persönlich erlebten. Mit rund 80 Personen war dieser Anlass sehr gut besucht. Im Anschluss trafen sich die Podiumsteilnehmenden sowie viele der Besucherinnen und Besucher noch zu spannenden, weiterführenden Gesprächen und Diskussionen im Restaurant Karl der Grosse. Anbei einige Impressionen dieses interessanten Abends. [3]
  • Ende 2016 wurde die Beratung in das Angebot du-bist-du überführt. Die Information auf der Webseite dazu:

In jedem Ende liegt ein Neuanfang. Seit 1998 ist das Lilaphon am Draht – 18 Jahre hat sich Lilaphon dafür eingesetzt, dass bisexuelle und lesbische Lebensweisen gleichwertig und gleichberechtigt gelebt und anerkannt werden. Vielen ratsuchenden Frauen durften wir bei Beratungsgesprächen am Telefon, persönlich oder per Mail Hand (Ohr) bieten und ihnen so Hilfestellung und Perspektiven für das weitere Vorgehen in ihrer momentanen Lebenssituation geben.
In diesen Jahren hat sich vieles gewandelt hat – Gesellschaft, Politik, Rechte und vor allem auch das Kommunikations- und Informationsverhalten. Die telefonischen Anfragen nahmen von Jahr zu Jahr massiv ab, im Gegenzug wurden die Anfragen nach E-Mailberatungen immer häufiger und kamen zum grossen Teil von jüngeren Frauen. Der Ausbau und die Professionalisierung der E-Mailberatung wäre für den Verein Lilaphon ein massiver Aufwand, der mit den vorhandenen Ressourcen nur sehr schwer zu bewältigen wäre.
Diese Veränderungen haben uns dazu bewogen, unsere Tätigkeit per Ende 2016 zu beenden und in neue Hände zu geben. Wir freuen uns sehr, dass neu die Informationsplattform Du bist Du www.du-bist-du.ch die Beratung übernehmen wird. Du bist Du hat eine professionelle E-Mail- und persönliche Beratung und kann so die heutigen Informations- und Kommunikationsbedürfnisse optimal abdecken.
Wir möchten Ihnen «DANKE» sagen – Dank Ihrer treuen Unterstützung war es uns überhaupt möglich, unsere Beratung 18 Jahre lang anzubieten. Es würde uns sehr freuen, wenn Sie zukünftig die Beratung für lesbische, bisexuelle und an diesen Lebensweisen interessierten Frauen bei «Du bist Du» unterstützen würden. [4]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]