Partnerschaftsgesetz

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Wiki lebt davon, dass viele Menschen ihr Wissen teilen. Wir freuen uns auf deinen Beitrag! >> Einloggen und mitschreiben <<

Das Recht auf Verpartnerung von Lesben bzw. Schwulen wird am 18. Juni 2004 durch eine Volskabstimmung akzeptiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung stimmt am 18. Juni 2004 dem "Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare (Partnerschaftsgesetz, PartG)" in einer Volksabstimmung zu. Bundesrat und Parlament empfahlen den Stimmberechtigten, das Gesetz anzunehmen. am 1.1.2007 trat es in Kraft. Siehe Wikipedia

Coming out von Lesben[Bearbeiten]

Rund um die Abstimmungskampagne machten eine Reihe von Frauen ein öffentliches Coming Out als Lesbe.
in: Das Magazin "Die neuen Lesben", Zürich, Nr.7/2005, 25. Februar 2005 Text pdf (63KB), pdf (1.5MB)

  • Karin Eschmann, kaufmännische Angestellte, Fitnesstrainerin und erste Miss Gay
  • Léa Spirig, DJane, Partyveranstalerin
  • Fab und Sunci, Gründerinnen der Lesbenwebsite www.shoe.org
  • Regula Bickel, Präsidentin des Zürcher Frauenzentrums
  • Brigitte Röösli, Kopräsidentin desr Lesbenorganisation Schweiz
  • Simone Brander, Studentin der Umweltwissenschaften und Aktivistin in den Homosexuellen Arbeitsgruppen Zürich

in: Schweizer Illustrierte, Nr 19, 9. Mai 2005

  • Baba Ganz, Ex-Radprofi, und Priska Imboden
  • Karin Eschmann, Miss Gay, und Denise Brändli

bei den Nationalratswahlen 2003 aus Zürich: "Du hast die Wahl: Lesben und Schwule in den Nationalrat"

Genève

  • Catherine Gaillard, Alliance de gauche

Luzern

  • Rita Blättler, Grüne

St. Gallen

  • Ursula Mauch, Grüne, FELS

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]