SAPPHO - Verein zur Förderung von Frauenforschungsprojekten

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Gegründet wurde der Sappho-Verein von Katharina Belser, Christine Bendel und Madeleine Marti 1987 mit dem Ziel: „feministische Forschungsprojekte zu ermöglichen, die mangels öffentlicher (oder anderer) Unterstützung nicht durchgeführt werden konnten. Priorität geniessen dabei Projekte, die das Wissen über die Situation lesbischer Frauen erweitern und zu ihrer Entdiskriminierung beitragen“.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Idee zur Gründung des Sappho-Vereins entstammte der Not. Die Soziologin Ilse Kokula hatte bei ihren Recherchen in Berlin in der Lesbenzeitschrift "Garçonne" erste Spuren in die Schweiz gefunden mit dem Artikel von (Laura) Fredy Thoma "Leidensgenossinnen aus der Schweiz vereinigt euch" (1931). Ilse Kokula erarbeitete dann ein Konzept zur Erforschung der Schweizer Lesbengeschichte, aber es gab keine Institution, welche diese Forschung ermöglicht hätte. So wurde der Sappho-Verein gegründet, um über Vereinsbeiträge und Spenden die Arbeit zu unterstützen. Zudem begleitete der Vorstand des Sappho-Vereins das Projekt auch durch ideelle, wissenschaftliche Unterstützung und übernahm das Lektorat und die Publikation in Buchform unter dem Titel "Die Welt gehört uns doch! Zusammenschluss lesbischer Frauen in der Schweiz der 30er Jahre" (1991). 1991 fand in Berlin das "1. Symposium deutschsprachiger Lesbenforschung" statt, organisiert von Sabine Hark und Hanna Hacker im "Haus der Demokratie". Da im Schlussplenum niemand ein zweites Symposium organisieren wollte, bot sich der Sappho-Verein an, dieses in der Schweiz zu organisieren. Es fand 1992 im evangelischen Tagungszentrum Boldern bei Männedorf/ZH statt. Der Sappho-Verein dokumentierte die Tagung mit dem Buch "Querfeldein - Beiträge zur Lesbenforschung".

Projekte[Bearbeiten]

Unterstützte Publikationen[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

https://lesbengeschichte.ch/sappho/

Literatur[Bearbeiten]