Sibylle Dorn

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Germanistin, * 1961

Biografie[Bearbeiten]

«Feminismus ist die Theorie. Lesbianismus die Praxis.» Hals über Kopf eingestiegen in die «Szene» über den Wiberrat im Kanzleizentrum am Helvetiaplatz, erste frauenpolitische Aktionen im «Frauenstock». Einige kreative und hochaktive und inspirierende Jahre voll unbezahlter Frauenarbeit Demos, «Frauenstadt» und das Coming-Out-Buch (mit)herausgegeben, Eröffnung des «Frauenkulturzentrums», Radiosendungen und rauschende Frauenfeste. 1990 Abstimmung gegen die SVP verloren, Schock und Bruch. Weitergezogen ans FZ an der Mattengasse, Lesbenbücherliste erstellt, Lesungen «Text in Sicht» organisiert, erst Basisdemokratie, dann im Vorstand mitgearbeitet Leitbild, zögerliches Aufbegehren gegen Sozialpolitik von Frau Koch, Gleichstellungskommission, und wieder eine Abstimmung gegen die SVP verloren, schaler Geschmack des Wegs in die Institutionen. Fragt sich: Ist das Private noch politisch? Frauenräume sowieso... [1]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

Lesben und Coming Out, Redaktion Coming Out 1993

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  1. Flyer "Sie zum Beispiel - Frauen machen Geschichte(n) - jetzt!" Veranstaltungsreihe 2016/2017 im fraum.