Welle - Disco & Bar für die Frau

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo

Frauenparty im Gaskesseln in Bern und im Rossstall des Kulturhofs Schloss Köniz, 1997 - 2013

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang[Bearbeiten]

Der Anlass wurde bereits im Februar 1996 von Patrizia Werthmüller gegründet. Zuerst im Atelier, dann im Konvex 02 vom Gaskessel, fanden sich am 3. Freitag im Monat nur ein kleines Grüppchen Frauen ein. Im Oktober 1997 übernahmen die heutige Organisatorin Monika Weyer und Delphina Muhmenthaler das Zepter. Auch sie kämpften viele Monate um die Gunst der Frauen, doch der lange Atem zahlte sich aus. Die Besucherinnenzahlen stiegen und stiegen. Im Oktober 2003, zum 6. Jubiläum, fand die erste gemischte Party statt. An der Stereo durfte Mann mittanzen und auch das tolle Geschenk, eine eigene Website für die Welle, wurde kräftig begossen. Seit Januar 2004 organisiert Monika den Anlass in eigener Regie. Ihr Team hilft tatkräftig mit, ganz unter dem Motto «gemeinsam sind wir stark». [1]

Ende[Bearbeiten]

"(...)das baldige Ende der «Welle – Disco und Bar für die Frau» im Kulturhof Köniz, mit der es nun nach 16 Jahren zu Ende geht. Nicht die Nachfrage sei das Problem, sagt Welle-Organisatorin Monika Weyer gegenüber DerBund.ch/Newsnet. Partys mit Musik der 70er bis 90er erfreuten sich immer grosser Beliebtheit, sagt sie, «aber man kann nicht jahraus jahrein immer dasselbe machen.» Daher sei es zumindest mit der regelmässigen Frauendisco für den Moment zu Ende: «Wir machen jetzt erst mal Pause», sagt Weyer. «Letztlich ist es auch eine finanzielle Frage – im Gegensatz zur anderen Angeboten war die Welle immer rein privat organisiert.» [2]
Nach 16 Jahren Partytime wird der 16. November zum letzten Welle-Highlight dieses Jahres…

The Final Countdown
SP - Der Vorhang fällt, Aus, Ende, Schluss! Nach 16 langen und erfolgreichen Jahren sagt die Welle – Disco und Bar für die Frau Auf Wiedersehen, Au revoir, Arrivederci und Goodbye! Zum letzten Mal in diesem Jahr heisst es am Samstag, 16. November 2013 let's dance im Rossstall des Kulturhofs Schloss Köniz.
Das Partysterben geht munter weiter, diesmal trifft es die Frauenwelt besonders hart. Wie heisst es doch gleich: man soll aufhören, wenn es am schönsten ist! Diesen Leitsatz haben sich auch die Organisatorin Monika Weyer und ihr Team zu Herzen genommen. 16 Jahre sind eine lange Zeit und hinterlassen ihre Spuren. Genug ist genug, die Zeiten ändern sich und mit ihr die Menschen und Interessen.
Bevor dieses Ende jedoch naht, wird noch einmal ausgelassen gefeiert und abgetanzt. Denn still und leise von der Partybühne abtreten, dies wird die legendäre Welle nie und nimmer! Keine Shows der Extraklasse, aber mit den DJs Zardas und Jasmin und ihrem fulminanten Musikfeuerwerk der Sonderklasse, werden die Gästinnen verschiedener Altersklassen auf ihre Kosten kommen und so der Welle ihren Tribut zollen können. Ein kleiner Mitternachtstrunk offeriert vom Team darf aber nicht fehlen!
This is the end my friend, sang einst Jim Morrison von The Doors. Jedes Ende bedeutet aber auch zugleich ein Neuanfang. Am 16. November werden die Frauen die Welle also zu Grabe tanzen. Eine Auferstehung ist glücklicherweise in einem solchen Fall immer möglich, wird aber zum heutigen Zeitpunkt weder bestätigt noch dementiert. Lassen wir uns deshalb überraschen, ob und in welcher Form doch noch einmal eine PartyWelle über Bern schwappen wird! [3]

News auf der Webseite[Bearbeiten]

  • 2004: Zu Beginn des neuen Jahres 2004 teilen wir mit, dass anhand der letzten Verhandlungen mit dem Verein Gaskessel Bern, die Frauendisco nicht mehr jeden Anlass im Konvex 1 sondern auch im Konvex 2 durchführen kann (vgl. Durchsage an der letzten Veranstaltung). Wir werden aber nicht aufgeben und uns um weitere Gespräche bemühen. Am Wichtigsten aber ist, wir setzen weiterhin alles daran einen tollen Discoaben für die Frau zu organisieren! In welchem Konvex auch immer. Wer gute oder gar bessere Ideen hat ist herzlich eingeladen mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir freuen uns darauf.

Der Konvex 2 hat auch ein paar Verbesserungen erfahren in den letzten Monaten, zum Beispiel ist die Tanzfläche vergrössert worden (Bühnenbodeneinlage), die Lichtverhältnisse im Discoraum sowie im Barbereich sind gemütlicher und die eigentliche Theke und deren Ausstattung hat ebenfalls an Attraktivität gewonnen. Am besten schaut sich das jede/frau selber an und macht sich ihr eigenes Urteil. [4]

  • 2004: 2. Platz beim Rosaroten Adrian 2003
  • 20. Mai 2005: "Its twisted" mit Djane da Flava aus Basel. Wer kennt Ihre heissen Rhythmen schon nicht?!
  • 17. Juni 2005: die 3. Stereo Lesbian and Gay Party
  • 9. Dezember 2005: Die angekündigten Miss Gay Kandidatinnen werden nicht an unserem Anlass teilnehmen können :- (( Grund dafür, die ganzen Wahlen 2005 mussten aus finanziellen Gründen vom Verein Mister und Miss Gay, ohne Ersatz abgesagt werden, vgl. www.missgay.ch! Eine der Mitorganisatorinnen wird aber freundlicherweise am Freitag ein paar Worte an uns richten. Wir von der Welle bedauern es natürlich sehr die engagierten Frauen der nun abgesagten Wahl nicht bei uns haben zu können, und ihre diesjährigen vorbereiteten Performances nicht betrachten zu dürfen. Wir wünschen an dieser Stelle der ganzen Organisation trotzdem viel Power für vielleicht einen baldigen Neuanfang!
  • 19. Oktober 2007: 10 Jahre „Welle – Disco und Bar für die Frau“ Jubiläumsparty, Konzert mit Sistars (ZH), DJ Zardas
  • 17. April 2009 werden She DJ Eveline und für einmal She DJ Anouk Amok die bereits legendäre 70er/80er und 90er-Sause in Angriff nehmen.
  • 15. Mai 2009 kommt es also zur grossen Pausenparty! Als Highlights werden uns die Zürcher Frauenband Sistars und natürlich She Dj Zardas in die Pause begleiten.
Die letzte Party vor der Pause. Mit einem bunten Fest verabschieden sich Monika Weyer und ihre Crew am 15. Mai für eine kreative Pause. «The big brake» wird eingeläutet von DJ Zardas alias Sibylle, die in den letzten Jahren gezeigt hat, dass sie Bewährtes und Überraschendes in einem guten Mix bringt und immer für gute Stimmung sorgt. Im Live-Act der Zürcher Frauenband Sistarts um 23.30 bringen die sechs Frauen den Kessel zum Kochen. Mit popigen funky Cover-Songs von Pink bis Santana, von zart bis kräftig (Neneh Cherry bis Mother‘s Finest), von gestern bis heute (The Buggles bis Maroon 5) machen sie Musik nicht nur zum Hören, sondern auch zum Mittanzen.
«Die Welle, Disco und Bar für die Frau, kommt gut an, doch wir wollen die Pause bis 2010 nutzen, um noch besser zu werden», sagt die Veranstalterin Monika Weyer. Die perfekte Welle also? Nach fast 12 Jahren Welle, mit vielen Highligts, wie zweimal Sil­ber­medaille beim Rosaroten Adrian, Konzerten, verschiedenen Events und Bauchtanz. Viele Frauen kommen von weit her. Mehrmals spannte die Welle Crew mit schwulen Party­organisatoren zusammen, und daraus wurde die beliebte Stereo Party.
Was wird denn nach der Pause neu? Die Welle wird einerseits ihren bewährten Lauf nehmen und wieder aufnehmen, was die Frauen jetzt lieben, aber die Welle will auch spritziger werden und wieder neue, kleine und grosse Wellen schlagen. Einige Ideen sind schon in den Köpfen der Crew. Die Homepage www.frauendiscowelle.ch wird offen sein für Ideen der Besucherinnen.
In einem Interview zum 10-jährigen Bestehen, sagte Monika Weyer zur Frage, was sie nach der Welle-Ära mache: «Dann lasse ich mich von den Wellen treiben.» Hoffentlich kommt im 2010 eine neue, rauschende, hohe Welle, die Monika und ihre Crew wieder an Land bringt." [5]
  • 20. März 2010: Party im Rossstall des Kulturhofs Schloss Köniz. Die Gaskessel-Ära ist zu Ende, Umbruch und Aufbruch ist angesagt! Kreative Pausen werden für neue Ideen genutzt, und nun präsentiert sich die Welle offiziell in ihrem neuem Kleid: eine attraktive Location nahe der Stadtgrenze, die beste Wochenendnacht um Party zu machen, der zweimonatige Rhythmus der Veranstaltung und nicht zuletzt das brandneue Logo. Ein neuer Auftritt der Website ist ebenfalls in Planung und und und…. Lassen wir uns weiter überraschen, das Jahr ist jung! Dennoch, ganz alles wird nicht auf den Kopf gestellt: Die Gesichter der WELLE-Macherinnen sind dieselben, ebenso das musikalische Konzept. Die Vielseitigkeit der Musikstile hat sich bewährt und wird beibehalten. Für die Auftaktparty erhält eine junge Newcomerin Gelegenheit, ihr Repertoire an die Frau zu bringen. DJ Bunny wird zusammen mit DJ Zardas elektronisch-frische, soulig-poppige, latin-feurige Chartstürmer und auch etwas ältere Disco-Kracher zum Besten geben. Frühlingsgefühle entstehen von selbst, gute Laune sowieso und somit steht einer weiteren tollen Welle-Party nichts mehr im Wege!

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Die «WELLE» schaukelt ins 2. Jahrzehnt. 10 Jahre Frauendisco WELLE. Gespräch mit Monika Weyer mit gayagenda, Oktober 2007

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die «WELLE» schaukelt ins 2. Jahrzehnt. 10 Jahre Frauendisco WELLE. Gespräch mit Monika Weyer mit gayagenda, Oktober 2007
  2. Schwulen- und Lesbenpartys - Bern hat definitiv einen Mangel, Berner Bund, 10.5.2013
  3. News auf der alten Webseite, November 2013
  4. Webseite von 2004
  5. Die fast perfekte Welle Interview in der gayagende, Abgerufen auf der Webseite von 2009