Emilie Lieberherr

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2019 gibt es zu diesem Eintrag einen Jahrestag oder ein Jubiläum. Hilf uns, den Artikel zu ergänzen.


Emilie Lieberherr

Erste Zürcher Stadträtin und Ständerätin, *14. Oktober 1924 - †3. Januar 2011

2019 erscheint die Biografie "Emilie Lieberherr - Pionierin der Schweizer Frauenpolitik", Trudi von Fellenberg-Bitzi, NZZ Libro. Mit einem Vorwort von Corine Mauch

Biografie

  • 1941-2011 Lebenspartnerin Minnie Rutishauser. «Doch fragt man Lieberherr ganz direkt, antwortet sie genauso direkt und unverklemmt: "Weder ich noch meine Freundin sind lesbisch. Uns verbindet eine jahrzehntelange Beziehung, die frei von jeder sexuellen Komponente ist."» [1]

Aktivitäten

  • 1961 Mitbegründerin des Konsumentinnenforums Schweiz
  • 1965 Promotion an der Uni Bern
  • 1969 Präsidentin des Aktionskomitees für den Marsch nach Bern - für das Frauenstimmrecht
  • 1970-1994 erste Stadträtin in Zürich: u.a. mitbeteiligt am Aufbau des Vier-Säulen-Modells der schweizerischen Drogenpolitik
  • 1976-1980 erste Präsidentin der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen
  • 1978-1983 Ständerätin des Kanton Zürich

Literatur

  • Die Aufmüpfige, Monika Rosenberg, NZZ Folio, April 2006 (online nur für Abonenntinnen)
  • "Emilie Lieberherr - Pionierin der Schweizer Frauenpolitik", Trudi von Fellenberg-Bitzi, NZZ Libro, 2019. Vorwort von Corine Mauch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Karriere vor Transparenz, Barbara Lukesch "Die Weltwoche", Januar 1997