Juliana Müller: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Biografie)
 
Zeile 3: Zeile 3:
 
== Biografie ==
 
== Biografie ==
 
Sie war Bandmitglied von UnknownmiX, später Domina Dea (1990 bis 1994) und diversen anderen Musikgruppen und lebt in Zürich.<ref name="swissfilms">http://swissfilmmusic.ch/wiki/Juliana_M%C3%BCller</ref> <br />
 
Sie war Bandmitglied von UnknownmiX, später Domina Dea (1990 bis 1994) und diversen anderen Musikgruppen und lebt in Zürich.<ref name="swissfilms">http://swissfilmmusic.ch/wiki/Juliana_M%C3%BCller</ref> <br />
 +
Seit Februar 1997 - ? Leiterin des Popkredit-Sekretariats der Stadt Zürich. <ref>Städtischer Popkredit: Juliana Müller setzt auf Kontinuität, NZZ 8.4.1997, S. 50</ref>
 
Partnerin von [[Corine Mauch]]
 
Partnerin von [[Corine Mauch]]
 +
 
== Aktivitäten ==
 
== Aktivitäten ==
 
Zusammen mit [[Ruth Bieri]] schrieb Juliana Müller 1987 ihre erste Filmmusik für den Dokumentarfilm Wenn Sonntag Werktag ist ([[Barbara Bosshard]]). Es folgten weitere Dokumentar- und Experimentalfilme, dann 1997 der Spielfilm Propellerblume (Gitta Gsell). <ref name="swissfilms"/>
 
Zusammen mit [[Ruth Bieri]] schrieb Juliana Müller 1987 ihre erste Filmmusik für den Dokumentarfilm Wenn Sonntag Werktag ist ([[Barbara Bosshard]]). Es folgten weitere Dokumentar- und Experimentalfilme, dann 1997 der Spielfilm Propellerblume (Gitta Gsell). <ref name="swissfilms"/>

Aktuelle Version vom 29. November 2019, 13:18 Uhr

Freischaffende Musikerin und Kulturvermittlerin, *1. März 1958

Biografie

Sie war Bandmitglied von UnknownmiX, später Domina Dea (1990 bis 1994) und diversen anderen Musikgruppen und lebt in Zürich.[1]
Seit Februar 1997 - ? Leiterin des Popkredit-Sekretariats der Stadt Zürich. [2] Partnerin von Corine Mauch

Aktivitäten

Zusammen mit Ruth Bieri schrieb Juliana Müller 1987 ihre erste Filmmusik für den Dokumentarfilm Wenn Sonntag Werktag ist (Barbara Bosshard). Es folgten weitere Dokumentar- und Experimentalfilme, dann 1997 der Spielfilm Propellerblume (Gitta Gsell). [1]

Publikationen

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b http://swissfilmmusic.ch/wiki/Juliana_M%C3%BCller
  2. Städtischer Popkredit: Juliana Müller setzt auf Kontinuität, NZZ 8.4.1997, S. 50