Multisexuell an der Uni: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Persönliche Erinnerungen)
(Bilder)
 
Zeile 39: Zeile 39:
 
Multisexuell9.jpg | Werbung in der ZS
 
Multisexuell9.jpg | Werbung in der ZS
 
Multisexuell10.jpg | Theater am Multisexuell
 
Multisexuell10.jpg | Theater am Multisexuell
 +
Florence1994.png | eine Moderatorin: Florence
 
</gallery>
 
</gallery>
 +
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
 
== Weblinks ==  
 
== Weblinks ==  
 
== Einzelnachweise ==
 
== Einzelnachweise ==
 
<references />
 
<references />

Aktuelle Version vom 2. Dezember 2019, 17:03 Uhr

2019 gibt es zu diesem Eintrag einen Jahrestag oder ein Jubiläum. Hilf uns, den Artikel zu ergänzen.


Das quere Unifest am 12. November 1994

Geschichte

Präsentieret von Amazora, VSU, Medienverein ZS, zart und heftig

Die ZS gab 1994 "eine Sonderausgabe zur Multisexuell-Party heraus. Zusammen mit der Organisation schwuler Studenten an der Uni Zürich «zart&heftig», einer universitären Frauenorganisation «amaZora» und dem «Verband Studierender an der Universität Zürich» organisierte die ZS dieses Fest, das heute noch sagenumwoben ist. In der Mensa soll es damals einen Dark-Room gegeben haben." [1]

Themen & Inhalte

Musik, Theater, Disco

Persönliche Erinnerungen

L-Logo Crowd rund.png Natalie Raeber zum Thema Moderation am Multisexuell Fest.

Das Organisationskomitee der grossen Party an der Uni sass 1994 zusammen. Vertreterinnen und Vertreter der beiden schwulesbischen Organisationen Amazora und „zart&heftig“ hatten sich zum Ziel gesetzt, ein grosses Fest in den Räumen der Uni steigen zu lassen, à la Polyball aber unter dem Namen „Multisexuell - das quere Unifest". Queer ist also nicht so neu!
Die Diskussion zur Moderation verlief ungefähr so:
A: Wir brauchen noch eine Moderation durch den Abend. Wer macht das?
Ich: Ich finde gut, wenn wir es zu zweit machen, von beiden Gruppierungen eine Person.
A: Also, bist du dabei?
Ich: Ja klar.
Mark: Ich mache das zusammen mit Natalie.
A: Ok, super.
Mark: Ich werde dies als Marion machen, mein Alter Ego, im Fummel.
A zu mir: Dann kommst du in der Motorradkluft?
Ich - etwas konsterniert - sicher nicht! (ich hatte keine Idee, wie ich zu einer Motorradkluft kommen sollte). Ich komme auch als Frau.
Florence war geboren. Doch die richtigen Utensilien mussten zuerst Mal organisiert werden: blonde Perücke, lange Wimpern, lange Fingernägel, eine Boa, ein Kleid, Strümpfe und hohe Schuhe. Zum Glück hatte ich bei der ersten Anprobe Mark an meiner Seite. Er zeigte mir die Kniffs und Tricks bei der Anwendung dieser mir zumeist unbekannten Gegenständen.
Strumpfhose anziehen bevor du die falschen Nägel montierst, sonst hast du nachher sehr schnell Laufmaschen. Und auch die Perücke vor den Nägeln montieren. Eigentlich alles vorher, denn mit langen Nägeln kannst du nichts mehr wirklich machen.
Wenn du dann zu den falschen Fingernägel kommst, immer zuerst diese doppelseitig klebenden Dinger auf die Nägel kleben. Danach die Plastiknägel aufkleben, und unbedingt beim kleinen Finger anfangen und sich auf die andere Seite arbeiten. Wenn du bei Daumen und Zeigefinger anfängst, wird das mit den anderen Fingernägeln nicht mehr.

An die Party selber kann ich mich nicht mehr so gut erinnern, es lief rund und die Leute kamen. Es machte Spass und Mark und ich waren ein gutes Team. Es war die richtige Idee gewesen, Konter-Doppel-Klischee zu fahren.


Bilder

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise