Monica Tschanz

Aus Das Wiki zur Lesbengeschichte der Schweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Medienarbeiterin. Selbstaendig Erwerbende. Aktiv in der Frauenbewegung und in der Lesbenbewegung. Reiseorganisatorin und Matriarchatsforscherin.

Biografie

Geboren 1963 in Uster ZH. Germanistik- und Biologie-Studium an der Uni Zuerich. Fremdsprachenlehrerin. Kursleiterin fuer Jugendliche. Seit 1994 astrologische Beratungen. 1997 - 2008 Mitarbeiterin "Werkatelier fuer Frauen", Stadt Zuerich. Seit 2011 Reiseleiterin fuer Frauen reisen Frauen unterwegs, Berlin.

Aktivitäten

  • 1986 - 1994 in wechselnder Taetigkeit: Redaktion, Administration und Bauleitung (Studioneubau) bei LoRa
  • 1993 - 1996 Produktion und Verkauf bei Alraune
  • 1997 Ausstellung in der Venus Bar
  • 2000 - 2006 Programmation, und ab 2001 Medienverantwortliche beim Warmen Mai
«In Kino, Theater und Ausstellungen finden fünf Prozent schwule und lesbische Themen statt», sagt Monica Tschanz von der Organisationsgruppe «warmer mai». Mit der Gleichstellung sei für Homosexuelle bereits viel erreicht worden. Trotzdem blieben Lesben und Schwule eine Minderheit und für Minderheiten sei es wichtig, ihre Kultur zu pflegen. Zum einen nehme der «warme mai» eine Vorbildfunktion wahr für Jugendliche, die daran sind ihre eigene Persönlichkeit zu finden und biete zudem Heterosexuellen Einblick in eine fremde Welt. Zum anderen habe das Kulturfestival auch für Lesben und Schwule eine besondere Bedeutung. Tschanz: «Ich weiss im Voraus, dass die Veranstaltungen etwas mit meiner eigenen Lebensrealität zu tun haben.» Das Kulturfestival findet bereits zum siebten Mal statt. Laut Tschanz nehmen jährlich rund 10 000 Personen - Homosexuelle und Heterosexuelle - an den Veranstaltungen teil. Tschanz selber freut sich besonders auf das Gespräch von Ex-Radio-Mann Charles Clerc mit Alexis Schwarzenbach und den Vortrag der Neuropsychologin Marianne Regard, die unter anderem über die neusten Erkenntnisse bezüglich der Entstehung der sexuellen Orientierung berichten wird. Auch die Führung durch den Zürcher Zoo zum Thema «Homosexualität im Tierreich» und eine Shopping-Tour mit dem bekannten Zürcher Style-Experten Clifford Lilley sind für Tschanz Höhepunkte. Mehr dazu unter www.warmermai.ch. [1]
  • 2008 Ausstellung beim Warmen Mai
  • 2008 - 2009 Mitarbeit beim Frauenferienhaus Cassiopeia an der Suedkueste Kretas
  • seit 2010 Chefin im eigenen LGBTQI-freundlichen Hotel Ifigenia an der Suedkueste Kretas
  • 2016 Gruenderin von Lesbenreisen

Publikationen

“Rot und Weiss auf Schwarz. Goettinnenkultur auf Kreta.“ Franziska Prechtl, Monica Tschanz. Nicht im Buchhandel erhaeltlich, nur bei den Autorinnen.

Literatur

Weblinks

  • Aargauer Zeitung, 6. März 2006